Bund Deutscher Tierfreunde gibt Tipps zum Urlaub mit Hund

Planung muss spätestens jetzt beginnen – EU erleichtert Reisen mit Haustieren – Bei Haustier-Haltern ist Urlaub im eigenen Land beliebt

Die meisten Hundehalter wollen auch im Urlaub nicht auf ihren Vierbeiner verzichten. Der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz in Kamp-Lintfort rät, spätestens jetzt mit der genauen Planung eines Urlaubs mit Haustieren zu beginnen, denn schon im Juni beginnen in einigen Bundeländern die Sommerferien.  
Bei Flugreisen müssen Haustiere rechtzeitig angemeldet werden und auch beim Reisen im Auto sind in einigen Ländern spezielle Vorschriften zu beachten, so der Bund Deutscher Tierfreunde.
Rechtzeitig vor der Feriensaison wurde das Reisen mit Haustieren innerhalb der Europäischen Union etwas erleichtert.
Eine entsprechende Verordnung hat das Europaparlament im Mai unter Dach und Fach gebracht. Die Kennzeichnung der Tiere mit einem Chip und das Mitführen des europaweit einheitlichen Tierausweises sind nach wie vor notwendig, doch für eine Reise zwischen tollwutfreien Gebieten gibt es nun Lockerungen bei der Impfpflicht.
 
Außerdem werden die Informationen im Internet – etwa über Einreiseverbote bestimmter Hunderassen in einzelnen EU-Staaten – verbessert. Auch sollte man sich über die eventuelle Leinen- oder Maulkorbpflicht in einigen EU-Ländern informieren.  Bei der Ferienplanung sollten sich Tierhalter deshalb langfristig vor Ferienbeginn in ihrem Zielland informieren, rät der Bund Deutscher Tierfreunde.
Besonders beliebt bei Urlaubern mit Hund ist nach einer Umfrage das eigene Land.
Und immerhin wollen 36 Prozent der Deutschen im Urlaub nicht auf ihren vierbeinigen Liebling verzichten. Als besonders tierfreundlich erweisen sich die Bundesländer Sachsen-Anhalt, in das 66 Prozent aller Urlauber mit Tier fahren, und Hessen mit 61 Prozent. Es folgt Sachsen (57 Prozent). Nordrhein-Westfalen (27 Prozent) und Hamburg (20 Prozent) erweisen sich dagegen laut Umfrage des Reiseportals bestfewo.de als weniger attraktiv.
 
Natürlich sollte bei der Unterkunft am Urlaubsort vor der Anreise erfragt werden, ob ein Vierbeiner willkommen ist, betont der Bund Deutscher Tierfreunde. Und bei der Anreise mit dem  Auto sollten auch die Verkehrs- und Sicherungsvorschriften beachtet werden. Beispielsweise in Italien gilt eine Gurtpflicht für Hunde. Für Katzen gilt, dass sie am besten in einem Transportkäfig untergebracht werden. Der sollte aber nicht frei stehen, sondern so transportiert werden, dass er auch bei Bremsmanövern an seinem Platz bleibt, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Für den sicheren Transport von Hunden gibt es grundsätzlich drei Schutzmöglichkeiten: die Hundebox, den Sicherheitsgurt und das Hundegitter. Welches die beste Lösung ist, hängt von Automodell, Geldbeutel und persönlichen Vorlieben ab. Für kleine Hunde sind zudem Autositze im Handel. Diese dienen aber nur dazu, den Hund im Auto gut unterzubringen und haben keine Sicherungsfunktion, betont der Bund Deutscher Tierfreunde.

 



Das könnte dich auch interessieren...